Unser Haus

…ein Blick in die Geschichte…

1849 erbaute der aus dem nahen Ehrenberg stammende Stellmacher Carl Gottlob Rasche eine
Mahl- und Schneidemühle mit dem Namen Neumühle zur Getreideverarbeitung am Flüßchen Polenz, oberhalb der alten Hohnsteiner Amtsmühle.

Nur 6 Jahre später musste er aber die Mühle samt Grundstück wieder verkaufen und so wurde Friedrich Russig aus Zechnig der neue Besitzer. Ihm gehörte bis dahin die Bergschänke am Hockstein – die heutige Hocksteinschänke. So kam es dann auch, das 1865 eine Gastwirtschaft im damaligen Wohnhaus der Russigmühle eingerichtet wurde.

Am 7. Juli 1880 eröffnete Friedrich Russig sogar noch ein Freibad, das er auf die Wiese
vor der Mühle bauen ließ. Der Betrieb des Bades stellte sich aber als nicht rentabel heraus und so wurde es nach ein paar Jahren wieder abgerissen.

Nach dem Tod des Vaters übernahm 1893 Oskar Russig, der Sohn von Friedrich Russig die Russigmühle und richtete zusätzlich im Haus eine Brotbäckerei ein. Das frische Brot verkaufte er dann in den umliegenden Orten. Mit seinem Tod 1941 endete die Bäckerei wieder.

Die Russigmühle in den 20iger Jahren des letzten Jahrhunderts

© Foto-Zscheile Hohnstein

Nach dem 2. Weltkrieg und in der DDR entwickelte sich die Mühle nach und nach zu einem sehr beliebten Ausflugslokal und Ferienobjekt im romantischen Polenztal.

Wir betreiben heute für Sie die Russigmühle als Gasthaus mit Pension und einer Ferienwohnung.

<- zurück weiter ->